Suche nach

Interview mit einem Spezialisten – Tobias Hantschel über seine Anfänge, die Leidenschaft und sein Buch

aktualisiert 09.12.2015 | erstellt am 06.01.2015 | von

10154938_618757628202029_7048315056842657135_n“Die Stimme der Szene” ist das Motto der Bonsai-News. Im neuen Jahr möchten wir dies wieder einmal aufgreifen und eine Stimme sprechen lassen.

Tobias Hantschel dürfte mittlerweile fast jedem ein Begriff sein. Wenn nicht unter diesem Namen dann unter seinem Nicknamen “pizzavernichta”.

Grund genug sich mal mit ihm zu unterhalten und die Szene und deren Bestandteile aus der Sicht eines aktiven Mitglieds zu betrachten. Ich habe ihm ein paar Fragen gestellt. Das Interview gibt es hier zum nachlesen:

Frage: Tobias, du bist mittlerweile ein leidenschaftlicher Dax Fahrer mit besonderem Fachwissen. Das war sicher nicht immer so. Wie bist du zur Dax gekommen?
Die Frage könnte man anders formulieren, wie ist die Dax zu mir gekommen? Denn, gesucht hab ich sie nicht. Seitdem ich denken kann, waren meine Eltern im Besitz einer orangen Dax von 1977. Da war eher der Zufall stark beteiligt, dass ich eine eigene Dax bekommen sollte – und zu einem unschlagbaren Preis bekommen habe.

Frage: Wann hast du dich zum ersten Mal mit der Technik eines Motors befasst?
Ziemlich spät erst. Da hatte ich schon meine ersten 2.000km Dax Erfahrung sammeln dürfen. Es fing damit an, dass mein Vater meine Kupplung nicht einstellen konnte und wir die Beläge tauschten. Was natürlich die falsche Vorgangsweise war, denn danach sollte es immer noch nicht ganz so passen… Da fing dann der Spaß an, dass ich mich mit der Thematik richtig auseinander setzen wollte – und erst dann tat, als Fabian Stöhr seine erste Doku (4Gang, Handkupplung, 72ccm) im Dax & Monkey IG Forum offenbarte!

Frage: Wie viel Zeit geht für das Hobby drauf und kann man es noch Hobby nennen, oder ist es nicht vielmehr schon fast ein zweiter Beruf?
Teils, teils. Das mit dem Nein-Sagen klappt halt nicht immer und so hat es sich ergeben, dass ich öfters mal an den Mopeds von Freunden oder guten Bekannten aushelfe und diese wieder gangbar mache. Allerdings verbringe ich deutlich mehr Zeit auf meiner Arbeit ;)

Frage: Hast du schon mal darüber nachgedacht einfach alles sein zu lassen und dir ein anderes Hobby zu suchen? Wenn ja wieso bist du immer noch dabei?
Frag’ nicht wie oft, aber ja, das hab ich. Meistens dann, wenn ich wieder merkte, dass ich viel zu viel an den kleinen Bikes schraube, als ich Zeit für andere Dinge habe oder wenn´s einfach mal wieder extrem Oberhand nahm.
Zurück gebracht hat mich die immer währende Leidenschaft und die Tatsache, dass mein Keller einfach zu voll zum Aufhören ist :)

Frage: Du hast dich dazu entschlossen ein Buch zu schreiben. Wieso?
Weil ich krank bin? Nein, im ernst, mir bereitet es unheimlich viel Freude anderen etwas zu erklären und ich bin der Meinung, dass es keinen Sinn macht, mit allem hinterm Berg zu halten. Letztlich teilen wir alle das Hobby, an dem wir Spaß haben – und warum soll´s dann an so einfachen Dingen, wie technischen Erklärungen und kleinen Beschreibungen, wie man was macht scheitern?

Frage: Viele fragen sich, wann sie mit dem Buch rechnen können. Kannst du darauf eine Antwort geben?
Hmm,… im Moment laufe ich Gefahr zu einer „Labertasch“ zu werden. Seit März 2012 arbeite ich dran. Angefangen hat’s mit 15Seiten, mittlerweile sind es über 800 Bilder und etwa 400 Seiten. Klar, das klingt nach fast fertig. Wenn man aber überlegt, dass hier noch einige Formartierungsarbeiten und Korrekturen dazu kommen, hoffe ich, kann man verstehen, dass es noch seine Zeit braucht.
Der wichtigste Aspekt für mich ist, dass jeder mit diesem Buch an seiner Dax arbeiten kann, egal ob Buchmacher, Zahnarzthelferin oder Hobbybastler. Es soll einfach klar und verständlich für alle mit einer linken und einer rechten Hand sein.

Frage: Mit dem Buch bist du sicherlich in deiner Freizeit sehr ausgelastet. Was sagt die Familie dazu?
Familie?! Was ist das? Nein, so schlimm ist es dann doch nicht. Susi macht mir zur rechten Zeit klar, dass es noch andere Dinge gibt und auch ich hab regelmäßig meine Phasen, in denen ich eine Pause mache. Würde ich meine Stunden zählen, könnte mir der Spaß schnell vergeh´n.

Frage: Was würdest du jedem Anfänger im Bereich Honda Dax und Monkey gerne mitgeben oder ihm raten?
Joa, doch, da gibt’s was: Lasst euch verdammt nochmal Zeit und prüft vor dem Kauf irgendwelcher Teile über ebay, ob nicht der ein oder andere Szene Händler die Teile nicht zum fairen Preis hat. Auch solltet ihr am Werkzeug nicht sparen – mit billig Sachen macht ihr meist mehr kaputt und macht euch mehr Arbeit, als es sein müsste.
Und die goldene Regel: Wenn man merkt, man kommt nicht weiter, Feierabend machen. Am nächsten Tag sieht die Sache dann meist besser (und einfacher) aus!

Frage: Was war deine schlechteste Erfahrung in diesem Bereich?
Du meinst in der Bonsai Szene an sich? Hmm… vermeintliche Tuningteile, die Partout nicht funktionierten bzw. einfach nicht das taten, was versprochen wurde. Schade ums Geld.

Abschließende Frage: Und was war deine schönste Erfahrung in diesem Bereich?
Der Zusammenhalt. Jetzt mal im Ernst, ich kenne viele Szene Bereiche, aber in keiner habe ich bisher so einen Familiären Umgang erleben dürfen, als in der Dax & Monkey Szene.
Auf Treffen kann man sich dazu setzen, wo man will, es ist immer gemütlich. Kleine Machtkämpfe sorgen für den ein oder anderen Schmunzler, aber so erhält sich die Szene am Leben.

Ich bedanke mich für dieses Interview und freue mich auf unser nächstes Treffen. Alle, die Interesse an seinem Buch haben, können sich Vorarbinformationen hier holen: www.honda-dax-buch.de

Wenn es weitere Fragen an ihn oder an uns gibt, dann schreibt uns an info@bonsai-news.de

Ihr wollt die Szene auch einmal aus eurer Sicht schildern oder an der Bonsai-News teilhaben? Schickt uns eure Fotos, eure Geschichten oder eure Erfahrungen.  Jeder Beitrag ist willkommen.

Let‘s talk about! Dein Kommentar?

Konstruktiv, kontrovers, humorvoll. Deine Meinung ist gefragt...

Zuerst einloggen um einen Kommentar zu schreiben.